Alexander Süß

Alexander Süß

Freitag, 09 Oktober 2015 00:00

Der Blasmusikkalender 2016!

25 Models zeigen auch 2016 wie sexy die Blasmusik sein kann

Fotokalender mit sexy Damen und Herren gibt es zu verschiedenen Themen, und natürlich auch für Freunde der Blasmusik. Bereits zum dritten Mal produzierte Thomas Greisel den Blasmusikkalender.

Für 2016 gibt es zum ersten Mal neben dem bekannten Musikerinnenkalender einen zweiten Kalender mit männlichen Models. „In diesem Jahr haben wir es nun endlich geschafft und hatten genug Bewerber für die männliche Ausgabe.“, so Greisel. Aus insgesamt über 60 Bewerbungen wurden in zwei Castings die Models ausgewählt. Danach entstanden in den letzten Wochen rund um Marktoberdorf im Allgäu 24 Motive mit viel Haut, Erotik und Blasinstrumenten.

Für die Fotoaufnahmen zuständig war zum zweiten Mal Tobias Epp. Er war begeistert über die große Anzahl der Bewerberinnen und Bewerber: „Wir freuen uns riesig, dass wir bereits im dritten Jahr die Bewerberzahl verdoppeln konnten. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind!“

Die Kalender erscheinen, wie schon im Vorjahr, als Wandkalender und Tischkalender. Für den Probenraum gibt es den Jahresplaner mit allen 24 Motiven. Aktuelle Informationen rund um die Blasmusikkalender gibt es unter www.blasmusik-kalender.de. Dort können die Kalender auch schon vorbestellt werden.

http://www.blasmusik-kalender.de/

Foto: blasmusik-kalender.de

 

 

Freitag, 09 Oktober 2015 00:00

Musiker-Flohmarkt

Am 10. Oktober ist es wieder soweit, Musik Produktiv veranstaltet seinen Musiker-Flohmarkt, mittlerweile der größte seiner Art in Europa.

Rund um das Musikhaus von Musik Produktiv in Ibbenbüren/Laggenbeck werden für interessierte Musiker unendlich viele Möglichkeiten zum Kaufen und Verkaufen von gebrauchten Instrumenten, Zubehörteilen und noch vielem anderen mehr geboten. Neben obligatorischen Verpflegungsständen sorgt das Team von Musik Produktiv für vielfältige Unterhaltung rund um das Flohmarktgeschehen.

»Glanz & Gloria« verspricht das Münchner Blechbläserquintett Classic Brass unter der Leitung des aus Dresden stammenden Trompeters Jürgen Gröblehner. Welches Instrument wäre dafür besser geeignet dieses Motto noch zu verstärken? - Nur die Orgel! Für das außergewöhnliche Konzert am Donnerstag, 29. Oktober 2015 um 19:30 Uhr in der St. Elisabethkirche in Georgenthal konnte Classic Brass keinen Geringeren als den ehemaligen Leipziger Gewandhausorganisten Matthias Eisenberg gewinnen.

Mittwoch, 02 September 2015 00:00

Neu erschienen: Brassissimo 111 Duette

Der Verlag der Musikschule Klang Bude 43 hat sein erstes Notenbuch für Bläser herausgebracht: Brassissimo 111 Duette.

Dabei handelt es sich um eine Sammlung von 111 Duetten mit steigendem Schwierigkeitsgrad, die vor allem als Ergänzung zum Unterrichtsmaterial gedacht sind, aber für den Gruppenunterricht oder einfach zum gemeinsamen Musizieren genutzt werden können.

(Leppersdorf, 23. August 2015) Wo normalerweise hektischer Betrieb herrscht, fand am Sonntag, den 23. August, ein Moment der künstlerischen Einkehr statt: Der Sächsische Blasmusikverband e.V./Bläserjugend Sachsen würdigte am Standort der Sachsenmilch Leppersdorf GmbH Theo Müller und seine gleichnamige Stiftung für bald zwei Jahrzehnte aktive Förderung der Arbeit des Verbands. Gerade weil es Kunst und Kultur im Wettbewerb mit dem Sport um private Förderung oft schwer hätten,  sei dieses klare Bekenntnis eines erfolgreichen Unternehmers zur Blasmusik bemerkenswert, so Thomas Firmenich, Präsident des Sächsischen Blasmusikverband e.V.. Entsprechend groß war auch die Zahl der Gäste, zu denen neben Ministerpräsident Stanislaw Tillich zahlreiche Vertreter von der Bundes-, Landes- und Lokalpolitik sowie viele Repräsentanten der sächsischen Kulturszene gehörten. Musikalisch führte die Junge Bläserphilharmonie Sachsen unter der Leitung von Thomas Scheibe durch das Programm.

Mittwoch, 26 August 2015 00:00

Instrumentenpflege mit elsterglanz

Vor einer Woche erhielt ich einen Newsletter des blaesershop.de mit dem Hinweis auf eine neues altes Produkt zur Intrumentenpflege: elsterglanz. Vielen Ex-DDR-Bürgern dürfte diese Marke noch ein Begriff sein. Ich hatte meine alte unlackierte Tuba bereits einmal mit einem anderen Poliermittel gereinigt und auch Hochglanz gebracht, jedoch hielt diese Freude nicht lange.

Daher machte mich besonders der Hinweis auf die konservierende Wirkung von elsterglanz neugierig. Laut Produktbeschreibung soll es besonders materialschonend und hautfreundlich sein und durch spezielle Inhaltsstoffe wasserabweisend und konservierend wirken, wodurch sich ein langanhaltender Schutz vor Anlaufen und Wiederverschmutzen ergeben soll.

Also habe ich sofort eine Tube bestellt, die Lieferung erfolgte zügig. Und heute habe ich es getestet an meiner Tuba.

Auf der Tube werden zwei Anwendungsmöglichkeiten beschrieben. Bei leichten Verschmutzungen soll man das Mittel auf einen feuchten Schwamm geben und die Stellen behandeln. Danach mit einem Tuch alles abwischen. Jedoch habe ich festgestellt, dass hierbei die Reinigungswirkung sehr gering ist. Also probierte ich die zweite Variante aus, die für stärkere Verschmutzungen vorgesehen ist. Das Mittel auftragen, 10 Minuten einwirken lassen, und danach mit einem Tuch abwischen. Jedoch sollte man dabei sehr vorsichtig sein, denn bei mir haben sich an einigen Stellen ganz feine Kratzer gezeigt. Diese erklären sich auch, wenn man das Mittel zwischen den Fingern hat, man spürt ganz feine Körner.

Im Verleich zu einem anderen Poliermittel ist das Reinigungswirkung nicht zufriedenstellend. Was sich nun zeigen muss, ob die konservierende Wirkung anhält. 

Donnerstag, 25 Juni 2015 00:00

Mnozil Brass mit neuem Programm auf Tour

Mnozil Brass gehört wohl zu den besten Blechbläser-Ensembles und überzeugt immer wieder mit excellenter musikalischer Qualität und einer beeindruckender Show. Seit nunmehr 22 Jahren beweisen die sieben Herren dies mit ungebrochenem Optimismus. Mit Ihrer neuen Show "Yes, Yes, Yes" bewegen sie sich zielsicher und mühelos durchs geblasene Paradies.

Auf der diesjärigen Musikmesse in Frankfurt, die vom 15.-18. April 2015 stattfand, präsentierte der Hersteller Miraphone seine neuen Tuba-Modelle. Dies waren die beiden B-Tuben 5/4 "Hagen 496" und 6/4 "Hagen 497", und die F-Tuba 481 "Elektra". Diese neuen Modelle wurden mit Dirk Hirthe entwickelt und vor einem fachkundigen Publikum am Conservatoire Superieur in Paris präsentiert.